user_mobilelogo

Nachdem der HTC-Cup im vergangenen Jahr leider nicht stattfinden konnte, stieß die Neuauflage in diesem Jahr bei Spielern und Turnierleiter auf Wohlgefallen. Die 70 angereisten Mädchen und Jungs boten dem Publikum von Beginn an spannendes und hochklassiges Tennis.

Die meisten Akteure kamen aus dem WTV, die Veranstalter konnten jedoch auch mehrere Teilnehmer aus dem Niederrhein sowie zwei Spieler aus dem niedersächsischen Bad Bentheim begrüßen. Zudem spielte mit Cheyenne Pflug eine Berlinerin mit.

Trotz des verregneten Sonntags gab es keine nennenswerten Verzögerungen und kein Spiel musste ausfallen. Da die Tennishalle in Westerholt mit vier Plätzen zusätzlich zur Verfügung stand, konnten sowohl Haupt- als auch Nebenrunde wie geplant durchgeführt werden. Bemerkenswert war auch das Fair Play an allen vier Turniertagen. Die Oberrschiedsrichterin musste nur in wenigen Fällen eingreifen.

Am frühen Samstag konnten die Veranstalter mit Jara Sabin die Topfavoritin bei den Juniorinnen U14 begrüßen. Sabin war mit ihrem Trainer, dem Ex-Profispieler Karsten Braasch, aus Leverkusen angereist und ließ der Konkurrenz keine Chance. Siegerin der Nebenrunde wurde Tugce Coskun.

Mindestens ebenso hochkarätig war das kleine Feld der Juniorinnen U16. Alle acht Spielerinnen spielten auf einem guten Niveau und lieferten sich bereits in Runde 1 harte Partien. Annika Paul und Lani Tümmers erreichten schließlich verdient das Endspiel, in welchem Annika Paul ihr bestes Tennis zeigte und in zwei Durchgängen gewann. Sandra Ullrich holte den Sieg in der B-Runde.

Die längsten Begegnungen trugen die Juniorinnen U12 aus. Spiele mit einer Zeitspanne von mehr als zwei Stunden waren hier keine Seltenheit. Olivia Wojanowski gewann das Endspiel gegen Linda Puppendahl. Franziska Vennekate freute sich über den Gewinn der Nebenrunde.

Bei den Junioren U12 setzte sich Silas Baumbach durch. Nach einem harten Kampf im Halbfinale gegen Jonas Becker gewann er das Endspiel gegen Niklas Karcz. In der Nebenrunde war Luca Trompeter erfolgreich.

Keine großen Überraschungen gab es im Feld der Junioren U14. Die topgesetzten Kurt Krüger und Simon Balve zogen ohne Satzverlust ins Finale ein. Simon Balve musste nach dem Verlust des ersten Satzes leider verletzungsbedingt aufgeben. In der Nebenrunde ging der Sieg an Jan-Niklas Zoeller.

Die erste größere Überraschung gab es am Samstag bei den Junioren U16. Im Halbfinale war für den an Nr. 1 gesetzten Daniel Kehres Schluss. Er unterlag in zwei Sätzen David Missbach. In der Neuauflage des Hülser Endspiels standen sich schließlich David Missbach und Torben Geppert gegenüber. Wie bereits in der Vorwoche holte sich Geppert souverän den Sieg. Carsten Cheong ging schließlich in der Nebenrunde als Sieger hervor.

Spannend machten es die Ältesten. Bei den Junioren U18 hatten sich nur sechs Spieler angemeldet. Diese wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Während Jan Haverbeck mühelos seine Vorrungenspiele gewinnen konnte, gingen alle Begegnungen der zweiten Gruppe über drei Sätze. Alexander Niehaus wurde vor Philipp Wendt Gruppensieger. In einem reinen Rauxeler Duell zog Jan Haverbeck dann als erster ins Endspiel ein, wo sein Gegner Alexander Niehaus sein bestes Tennis spielte und in drei Sätzen den Turniersieg holte.

Spieler und Turnierleitung konnten auf eine gelungene und unkomplizierte Veranstaltung zurückblicken, die im kommenden Jahr an gleicher Stelle zum viertel Mal ausgetragen werden soll.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Verstanden